Verführung Lied

Der Tag, der schwüle,
verblaßt, und nun
in dieser Kühle
begehrt zu ruh'n,
was sich ergeben
dem Fest der Lust --
Nun schmiegt mit Beben
sich Brust an Brust...

Es hebt der Nachthauch
die Schwingen weit:
"Wer liebt, der wacht auch
zu dieser Zeit . . ."
Er küßt die Welle,
und sie ergibt
sich ihm zur Stelle,
weil sie ihn liebt . . .

O großes Feiern!
O schönste Nacht!
Nun wird entschleiern
sich alle Pracht,
die Tags verborgen
in Zweifeln lag,
in Angst und Sorgen --
Jetzt wird es Tag!

Still stößt vom Strande
ein schwankes Boot --
Verläßt die Lande
der Mörder Tod?
Er ward vergebens
hierher bestellt:
der Gott des Lebens
beherrscht die Welt! . . .

Welch stürmisch Flüstern
den Weg entlang?
Was fleht so lüstern?
Was seufzt so bang?
Ein Nie-Gehörtes
hört nun dein Ohr --
Wie Gift betört es:
was geht hier vor?!

Der Sinn der Töne
ist mir bekannt,
Drum gieb, du Schöne,
mir deine Hand:
Der ich zu rühren
dein Herz verstand,
ich will dich führen
ins Wunderland . . .

Mit süßem Schaudern
reißt du dich los.
Was hilft dein Zaudern?
Dir fiel dein Loos!
Die Stimmen schweigen.
Es liebt, wer wacht!
Du wirst mein eigen
noch diese Nacht!

Compositor

Com podem millorar aquest Lied?