Lied aus der Ferne D. 107

Idioma: 
Text original: 

Wann, in des Abends letztem Scheine,
Dir eine lächelnde Gestalt,
Am Rasensitz im Eichenhaine,
Mit Wink und Gruß vorüberwallt:
Das ist des Freundes treurer Geist,
Der Freud' und Frieden dir verheißt.

Wann in des Mondes Dämmerlichte
Sich deiner Liebe Traum verschönt,
Durch Cytisus und Weymutsfichte
Melodisches Gesäusel tönt,
Und Ahndung dir den Busen hebt:
Das ist mein Geist der dich umschwebt.

Fühlst du, beim seligen Verlieren
In des vergangnen Zauberland,
Ein lindes, geistiges Berühren,
Wie Zephyrs Kuß, an Lipp' und Hand,
Und wankt der Kerze flatternd Licht:
Das ist mein Geist, o zweifle nicht!

Hörst du, beim Silberglanz der Sterne,
Leis' im verschwiegnen Kämmerlein,
Gleich Äolsharfen aus der Ferne,
Das Bundeswort: Auf ewig dein!
Dann schlummre sanft; es ist mein Geist,
Der Freud' und Frieden dir verheißt.

Traducció: 
Tipus de traducció: 
Literal
Autor: 
Salvador Pila

Quan en la darrera lluïssor del capvespre,
una figura somrient passa davant teu,
a la gespa del bosquet de roures,
fent signes i saludant-te:
és l’estimat esperit del teu amic,
que et desitja joia i pau.

Quan en la llum crepuscular de la lluna,
el teu somni d’amor s’exorna
i entre ginestars i pinedes,
ressona un mormol melodiós
i un pressentiment et fa enlairar el cor:
és el meu esperit que t’abraça.

Si perceps, en una benaurada marrada
al màgic país d’antany,
un frec suau, espectral,
com un bes del zèfir, als llavis i a la mà,
i si la llum tremolosa de la candela vacil•la:
és el meu esperit, no en tinguis cap dubte!

Si sents, sota la llum d’argent de les estrelles,
fluixet, dins la petita cambra silenciosa,
com un ressò de llunyanes arpes eòliques,
les paraules de la nostra aliança: teu per sempre!
Llavors adorm-te dolçament; és el meu esperit
que et desitja joia i pau.