Lebenslied D. 508 Lied

Kommen und Scheiden,
Suchen und Meiden,
Fürchten und Sehnen,
Zweifeln und Wähnen,
Armut und Fülle, Verödung und Pracht
Wechseln auf Erden wie Dämmrung und Nacht!

Fruchtlos hienieden
Ringst du nach Frieden!
Täuschende Schimmer
Winken dir immer;
Doch, wie dir Furchen des gleitenden Kahns,
Schwinden die Zaubergebilde des Wahns!

Auf zu der Sterne
Leuchtender Ferne
Blicke vom Staube
Mutig der Glaube:
Dort nur verknüpft ein unsterbliches Band
Wahrheit und Frieden, Verein und Bestand!

Günstige Fluten
Tragen die Guten,
Fördern die Braven
Sicher zum Hafen,
Und, ein harmonisch verklingendes Lied,
Schließt sich das Leben dem edlen Gemüt!

Männlich zu leiden,
Kraftvoll zu meiden,
Kühn zu verachten,
Bleib unser Trachten
Bleib unser Kämpfen in eherner Brust,
Uns des unsträflichen Willens bewusst.

Traduccions

Traducció Idioma
Arribar i dir adéu,
Com podem millorar aquest Lied?