Lauf der Welt, op. 48 no. 3

Compositor: 
Idioma: 
Text original: 

An jedem Abend geh’ ich aus
Hinauf den Wiesensteg.
Sie schaut aus ihrem Gartenhaus,
Es stehet hart am Weg.
Wir haben uns noch nie bestellt,
Es ist nur so der Lauf der Welt.

Ich weiß nicht, wie es so geschah,
Seit lange küss’ ich sie,
Ich bitte nicht, sie sagt nicht: ja!
Doch sagt sie: nein! auch nie.
Wenn Lippe gern auf Lippe ruht,
Wir hindern’s nicht, uns dünkt es gut.

Das Lüftchen mit der Rose spielt,
Es fragt nicht: hast mich lieb?
Das Röschen sich am Taue kühlt,
Es sagt nicht lange: gib!
Ich liebe sie, sie liebet mich,
Doch keines sagt: ich liebe dich!

Traducció: 
Tipus de traducció: 
Literal
Autor: 
Salvador Pila

Cada vespre surto i vaig
cap dalt, pel corriol de la prada.
Ella esguarda des del seu pavelló
que està al marge del camí.
Encara mai no ens hem citat,
és així com va el món.

No sé pas com s’esdevingué,
la beso de fa temps,
jo no li demano, ella no diu: sí!
però tampoc mai diu: no!
Quan els llavis de grat es besotegen,
no ens refrenem pas, ens sembla plaent.

L’oreig juga amb la rosa
i no pregunta: m’estimes?
La rosa es refresca amb la rosada
i no diu pas: deixa’m!
Jo l’estimo, ella m’estima
però cap dels dos diu: t’estimo!