Die Löwenbraut

Textos

Original
Autoria
Idioma: 

Mit der Myrte geschmückt und dem Brautgeschmeid,
Des Wärters Tochter, die rosige Maid,
Tritt ein in den Zwinger des Löwen; er liegt
Der Herrin zu Füßen, vor der er sich schmiegt.

Der Gewaltige, wild und unbändig zuvor,
Schaut fromm und verständig zur Herrin empor;
Die Jungfrau, zart und wonnereich,
Liebestreichelt ihn sanft und weinet zugleich:

"Wir waren in Tagen, die nicht mehr sind,
Gar treue Gespielen wie Kind und Kind,
Und hatten uns lieb und hatten uns gern;
Die Tage der Kindheit, sie liegen uns fern.

Du schütteltest machtvoll, eh wir's geglaubt,
Dein mähnen-umwogtes, königlich Haupt;
Ich wuchs heran, du siehst es, ich bin
Das Kind nicht mehr mit kindischem Sinn.

O wär ich das Kind noch und bliebe bei dir,
Mein starkes, getreues, mein redliches Tier;
Ich aber muß folgen, sie taten mir's an,
Hinaus in die Fremde dem fremden Mann.

Es fiel ihm ein, daß schön ich sei,
Ich wurde gefreit, es ist nun vorbei; --
Der Kranz im [Haare]1, mein guter Gesell,
Und [nicht vor Tränen]2 die Blicke mehr hell.

Verstehst du mich ganz? Schaust grimmig dazu;
Ich bin ja gefaßt, sei ruhig auch du;
Dort seh ich ihn kommen, dem folgen ich muß,
So geb ich denn, Freund, dir den letzten Kuß!"

Und wie ihn die Lippe des Mädchens berührt,
Da hat man den Zwinger erzittern gespürt,
Und wie er am [Gitter]3 den Jüngling erschaut,
Erfaßt Entsetzen die bangende Braut.

Er stellt an die Tür sich des Zwingers zur Wacht,
Er schwinget den Schweif, er brüllet mit Macht;
Sie flehend, gebietend und drohend begehrt
Hinaus; er im Zorn den Ausgang wehrt.

Und draußen erhebt sich verworren Geschrei.
Der Jüngling ruft: "bringt Waffen herbei;
Ich schieß ihn nieder, ich treff ihn gut."
Aufbrüllt der Gereizte, schäumend vor Wut.

Die Unselige wagt's, sich der Türe zu nahn,
Da fällt er verwandelt die Herrin an;
Die schöne Gestalt, ein gräßlicher Raub,
Liegt blutig zerrissen, entstellt in dem Staub.

Und wie er vergossen das teure Blut,
Er legt sich zur Leiche mit finsterem Mut,
Er liegt so versunken in Trauer und Schmerz,
Bis tödlich die Kugel ihn trifft in das Herz.

Traduccions
Autoria
Tipus de traducció: 
Literal
Traductor/a: 

Ornada amb la corona nupcial i el vestit de núvia,
la filla del guardià, la donzella de pell color de rosa,
entra a la gàbia del lleó; ell s’ajau
als peus de la seva mestressa, i es vincla al seu davant.

El que abans era impetuós, ferotge i indòmit,
aixeca els ulls vers la mestressa, devot i assenyat;
la donzella, tendrament i amb molt delit,
l’acaricia suaument i amorosa, tot plorant:

“Nosaltres, en dies que ja han passat, érem
bons companys de joc, com dos infants,
i ens estimàvem i ens apreciàvem:
els dies de la infantesa són ben lluny de nosaltres.

Abans del que ens imaginàvem, tu poderós,
movies el teu cap reial, envoltat de crinera;
jo vaig créixer, ho pots veure, ja no sóc
la nena petita amb esperit infantil.

Oh, si encara fos infant i pogués restar amb tu,
el meu fort, fidel i lleial animal;
però haig de seguir, m’obliguen a fer-ho,
un home foraster a l’estranger.

Li va semblar que jo era bella,
va demanar la meva mà, i ara tot s’ha acomplert;
una corona al meu cap, estimat company meu,
i el meu esguard enterbolit de llàgrimes.

Em pots entendre bé? Esguardes tan sorrut;
sóc captiva, resta tranquil tu també;
per allà el veig venir, el que jo haig de seguir,
així doncs, amic meu, et faig el darrer petó!”

I quan els llavis de la donzella el freguen,
se sent la gàbia tremolar,
i quan ell veu el jove a les barres,
l’esglai s’apodera de la núvia angoixada.

Es col·loca a la porta de la gàbia per protegir-la,
remena la cua i rugeix amb força;
ella suplicant, demanant i amenaçant, vol sortir;
ell, ple de fúria, li impedeix l’eixida.

I a fora s’origina una cridòria confusa.
El jove crida: “Porteu una arma;
li dispararé i l’encertaré.”
La bèstia colèrica escumeja de ràbia.

La malaurada gosa acostar-se a la porta,
i llavors ell, transformat, ataca la seva mestressa;
la bella figura, una horrible  presa,
resta a terra, a la pols, sagnant lacerada i desfigurada.

I ell, havent vessat la preciosa sang,
s’ajeu al costat del cos mort amb ànim sorrut,
absort en l’aflicció i el dolor,
fins que la bala letal li ensopega el cor.