Dichters Genesung

Compositor: 
Idioma: 
Text original: 

Und wieder hatt’ ich der Schönsten gedacht,
Die nur in Träumen bisher ich gesehen;
Es trieb mich hinaus in die lichte Nacht,
Durch stille Gründe mußt ich gehen:
Da auf einmal
Glänzte das Tal,
Schaurig, als wär’ es ein Geistersaal.

Da rauschten zusammen zur Tanz-Melodei
Der Strom und die Winde mit Klingen und Zischen,
Da weht’ es im flüchtigen Zuge herbei
Aus Felsen und Tale, aus Wellen und Büschen,
Und im Mondesglanz
Ein weißer Kranz
Tanzten die Elfen den Reigentanz.

Und mitten im Kreis ein luftiges Weib,
Die Königin war es, ich hörte sie singen:
»Laß ab von dem schweren irdischen Leib,
Laß ab von den törichten irdischen Dingen!
Nur im Mondenschein
Ist Leben allein!
Nur im Träumen zu schweben ein ewiges Sein!

Ich bin’s, die in Träumen dir oft erschien,
Ich bin’s, die als Liebchen oft du besungen,
Ich bin es, die Elfenkönigin!
Du wolltest mich schauen — es ist gelungen!
Nun sollst du mein
Auf ewig sein.
Komm mit, komm mit in den Elfenreih’n!«

Schon zogen, schon flogen sie all’ um mich hin, —
Da wehte der Morgen, da bin ich genesen!
Fahr’ wohl nun, du Elfenkönigin,
Jetzt will ein anderes Lieb mir erlesen;
Ohn’ Trug und Schein
Und von Herzen rein
Wird wohl auch für mich eins zu finden sein!

Traducció: 
Tipus de traducció: 
Literal
Autor: 
Salvador Pila

I de nou vaig pensar en la dona més bella
que fins ara només havia vist en somnis;
això em va empènyer a sortir fora en la nit lluminosa
i hagué de travessar terrenys silenciosos:
de sobte,
la vall resplendí,
esborronant, com si fos una cambrada de fantasmes.

Allà, el riu i el vent mormolaren plegats
en una dansant melodia plena de drings i xiuxiueigs,
llavors, com un brufol s’acostà una corrua fugaç
des del rocam i les valls, des de les ones i el matossar
i, a la claror de la lluna,
dins d’un cercle blanc,
les sílfides dansaven en rotllana.

I al mig del cercle, una dona fantasmagòrica,
era la seva reina, vaig sentir que cantava;
“Deixa’t anar d’aquest feixuc cos terrenal,
deixa’t anar dels necis afers mundans!
Només en la claror de la lluna
es troba la vida!
Només flotant en somnis, l’existència eterna!

Jo sóc la que sovint t’aparegué en somnis,
jo sóc la que sovint ponderes com la teva estimada,
sóc jo, la reina de les sílfides!
Tu volies veure’m i ho has pogut fer!
Ara seràs meu,
meu per sempre.
Vine, vine al regne de les sílfides!”

Ara atansant-se i ara voleiant al meu entorn,
alenà el matí i jo estava guarit.
Ves-te’n reina de les sílfides,
adés vull escollir un altre amor,
sense enganys ni falses aparences
i amb un cor pur,
estic ben segur de què en trobaré un per a mi!