Der Trunkene im Frühling

Compositor: 
Poeta: 
Idioma: 
Text original: 

Wenn nur ein Traum das Dasein ist,
Warum denn Müh und Plag?
Ich trinke, bis ich nicht mehr kann,
Den ganzen, lieben Tag!

Und wenn ich nicht mehr trinken kann,
Weil Leib und Kehle voll,
So tauml’ ich hin vor meiner Tür
Und schlafe wundervoll!

Was hör ich beim Erwachen? Horch!
Ein Vogel singt im Baum.
Ich frag ihn, ob schon Frühling sei,
Mir ist als wie im Traum.

Der Vogel zwitschert: “Ja! Der Lenz
Ist da, sei kommen über Nacht!”
Ich seufze tief ergriffen auf
Der Vogel singt und lacht!

Ich fülle mir den Becher neu
Und leer ihn bis zum Grund
Und singe, bis der Mond erglänzt
Am schwarzen Firmament!

Und wenn ich nicht mehr singen kann,
So schlaf ich wieder ein,
Was geht denn mich der Frühling an!?
Laßt mich betrunken sein!

Traducció: 
Tipus de traducció: 
Literal
Autor: 
Salvador Pila

Si la vida només és un somni,
per què, doncs, l’esforç i el sofriment?
Jo bec fins que ja no puc més,
durant tot el sant dia.

I quan ja no puc beure més,
perquè la gola i el ventre són plens,
llavors camino vacil·lant fins a la meva porta
i dormo com un tronc!

Què sento en despertar-me? Escolta!
Un ocell canta damunt l’arbre.
Li pregunto si ja és primavera.
Per a mi és com en un somni.

L’ocell respon, xerrotejant: “Sí! La primavera
ja és aquí, ha vingut durant la nit!”
Profundament corprès, faig un sospir.
L’ocell canta i riu!

M’omplo novament la copa
i la buido fins al fons,
i canto fins que la lluna brilla
en el negre firmament!

I quan ja no puc cantar més,
m’adormo de bell nou.
Què m’importa a mi la primavera?
Deixeu-me restar begut!