Der Musensohn, D. 764

Idioma: 
Text original: 

Durch Feld und Wald zu schweifen,
Mein Liedchen wegzupfeifen,
So geht's von Ort zu Ort!
Und nach dem Takte reget
Und nach dem Maß beweget
Sich alles an mir fort.

Ich kann sie kaum erwarten,
Die erste Blum' im Garten,
Die erste Blüt' am Baum.
Sie grüßen meine Lieder,
Und kommt der Winter wieder,
Sing ich noch jenen Traum.

Ich sing ihn in der Weite,
Auf Eises Läng' und Breite,
Da blüht der Winter schön!
Auch diese Blüte schwindet,
Und neue Freude findet
Sich auf bebauten Höhn.

Denn wie ich bei der Linde
Das junge Völkchen finde,
Sogleich erreg ich sie.
Der stumpfe Bursche bläht sich,
Das steife Mädchen dreht sich
Nach meiner Melodie.

Ihr gebt den Sohlen Flügel
Und treibt durch Tal und Hügel
Den Liebling weit von Haus.
Ihr lieben, holden Musen,
Wann ruh ich ihr am Busen
Auch endlich wieder aus?

Traducció: 
Tipus de traducció: 
Literal
Autor: 
Sílvia Pujalte

Deambulant pel bosc i el camp,
xiulant la meva cançoneta,
així vaig d'aquí cap allà
i movent-se al meu compàs
movent-se al meu ritme,
tothom em segueix.

Amb prou feines puc esperar-les,
la primera flor al jardí,
el primer brot a l'arbre.
Saluden les meves cançons
i quan l'hivern torna
canto encara sobre aquest somni.

El canto des de lluny,
de llarg a llarg del gel,
l'hivern floreix bonic!
Aquesta flor desapareixerà també
i es trobarà una nova alegria
als camps conreats.

Perquè quan a prop del til·ler
trobo els joves camperols
al moment els esvaloto.
El noi sonso s'estarrufa,
la noia seriosa fa voltes
seguint la meva melodia.

Doneu ales als meus peus
i feu anar per valls i turons
el vostre preferit, lluny de casa.
Estimades, dolces muses,
quan podre tornar a descansar
a la vostra falda?