Der Jäger (Mörike)

Compositor: 
Idioma: 
Text original: 

Drei Tage Regen fort und fort,
Kein Sonnenschein zur Stunde;
Drei Tage lang kein gutes Wort
Aus meiner Liebsten Munde!

Sie trutzt mit mir und ich mit ihr,
So hat sie's haben wollen;
Mir aber nagt's am Herzen hier,
Das Schmollen und das Grollen.

Willkommen denn, des Jägers Lust,
Gewittersturm und Regen!
Fest zugeknöpft die heiße Brust,
Und jauchzend euch entgegen!

Nun sitzt sie wohl daheim und lacht
Und scherzt mit den Geschwistern;
Ich höre in des Waldes Nacht
Die alten Blätter flüstern.

Nun sitzt sie wohl und weinet laut
Im Kämmerlein, in Sorgen;
Mir ist es wie dem Wilde traut,
In Finsterniß geborgen.

Kein Hirsch und Rehlein überall!
Ein Schuß zum Zeit vertreibe!
Gesunder Knall und Wiederhall
Erfrischt das Mark im Leibe. --

Doch wie der Donner nun verhallt
In Tälern, durch die Runde,
Ein plötzlich Weh mich überwallt,
Mir sinkt das Herz zu Grunde.

Sie trutzt mit mir und ich mit ihr,
So hat sie's haben wollen,
Mir aber frißt's am Herzen hier,
Das Schmollen und das Grollen.

Und auf! und nach der Liebsten Haus!
Und sie gefaßt um's Mieder!
"Drück' mir die naßen Locken aus,
und küß' und hab' mich wieder!"

Traducció: 
Tipus de traducció: 
Literal
Autor: 
Salvador Pila

Tres dies de pluja sense parar,
fins aquesta hora cap raig de sol;
durant tres dies cap bona paraula
ha sortit de la boca de la meva estimada!

Ella em desafia i jo a ella,
així ho ha volgut,
a mi però em roseguen el cor
les males cares i la rancúnia.

Benvingut doncs, el goig de la cacera,
la tempesta i la pluja!
Ben cordat el pit ardent,
vaig ple de joia al vostre encontre!

Ara ella deu seure a casa rient
i fent broma amb els seus germans;
jo, en la nit al bosc, sento
xiuxiuejar les fulles seques.

Ara ella deu seure a la petita cambra
plorant fort d’ànsia;
jo, com les bèsties salvatges, em sento a recer,
amagat en la foscúria.

No es veuen enlloc cérvols ni cabirols!
Un tret per passar el temps!
Un esclat salutífer i el seu ressò
refresquen el moll de l’os.

Però quan els trons es van afeblint,
a la vall i a tot arreu,
una tristor sobtada m’envaeix
i el cor em cau als peus.

Ella em desafia i jo a ella,
així ho ha volgut,
a mi però em roseguen el cor
les males cares i la rancúnia.

I au! Vers la casa de l’estimada!
Per abraçar-la al cosset!
“Eixuga’m els rínxols molls,
besa’m i pren-me de nou!”