Bruder Liederlich

Compositor: 
Idioma: 
Text original: 

Die Feder am Sturmhut in Spiel und Gefahren,
Halli.
Nie lernt' ich im Leben fasten, noch sparen,
Hallo.
Der Dirne laß ich die Wege nicht frei,
Wo Männer sich raufen, da bin ich dabei,
Und wo sie saufen, da sauf ich für drei.
Halli und Hallo.

Verdammt, es blieb mir ein Mädchen hängen,
Halli.
Ich kann sie mir nicht aus dem Herzen zwängen,
Hallo.
Ich glaube, sie war erst sechzehn Jahr,
Trug rote Bänder im schwarzen Haar
Und plauderte wie der lustigste Star.
Halli und Hallo.

Was hatte das Mädel zwei frische Backen,
Halli.
Krach, konnten die Zähne die Haselnuß knacken,
Hallo.
Sie hat mir das Zimmer mit Blumen geschmückt,
Die wir auf heimlichen Wegen gepflückt;
Wie hab ich dafür ans Herz sie gedrückt!
Halli und Hallo.

Ich schenkt ihr ein Kleidchen von gelber Seiden,
Halli.
Sie sagte, sie möcht mich unsäglich gern leiden,
Hallo.
Und als ich die Taschen ihr vollgesteckt
Mit Pralinés, Feigen und feinem Konfekt,
Da hat sie von morgens bis abends geschleckt.
Halli und Hallo.

Wir haben süperb uns die Zeit vertrieben,
Halli.
Ich wollte, wir wären zusammen geblieben,
Hallo.
Doch wurde die Sache mir stark ennuyant,
Ich sagt' ihr, daß mich die Regierung ernannt,
Kamele zu kaufen in Samarkand.
Halli und Hallo.

Und als ich zum Abschied die Hand gab der Kleinen,
Halli.
Da fing sie bitterlich an zu weinen,
Hallo.
Was denk ich just heut ohn Unterlaß,
Daß ich ihr so rauh gab den Reisepaß...
Wein her, zum Henker, und da liegt Trumpf Aß!
Halli und Hallo.

Traducció: 
Tipus de traducció: 
Literal
Autor: 
Salvador Pila

Una ploma al meu barret, en el joc i els perills,
halli.
Mai a la vida he après a dejunar ni a estalviar,
hallo.
A les barjaules no les hi deixo el camí lliure,
on homes s’esbatussen, allà estic present
i on beuen, allà jo bec per tres.
Halli i hallo.

Maledicció! Una noia em restà al cor,
halli.
No me la pogué treure del cap,
hallo.
Crec que a penes tenia setze anys,
portava cintes vermelles als seus cabells negres
i parlava com un graciós estornell.
Halli i hallo.

La noia tenia les galtes fresques,
halli.
Crac! Les seves dents podien trencar avellanes,
hallo.
Ella em guarní la cambra amb flors
que collirem en camins amagats;
com la vaig abraçar per tot això!
Halli i hallo.

Jo li vaig regalar un vestidet groc de seda,
halli.
Ella digué que jo li agradava molt, inefablement,
hallo.
I quan li vaig omplir les butxaques
de bombons, figues i confits,
va fer el llepadits del matí al vespre,
halli i hallo.

Vàrem passar el temps d’allò més bé,
halli.
Hagués volgut que haguéssim restat junts,
hallo.
Però la cosa se m’esdevingué molt avorrida,
li digué que el govern m’havia assignat
d’anar a comprar camells a Samarcanda.
Halli i hallo.

I quan vaig donar la mà a la nena per acomiadar-me,
halli.
Ella començà a plorar amargament,
hallo.
Avui no paro de pensar
de quina manera tan grollera li vaig donar el passaport...
Porteu el vi! Al dimoni! I heus ací l’as de trumfos!
Halli i hallo.