Begegnung

Compositor: 
Idioma: 
Text original: 

Was doch heut Nacht ein Sturm gewesen,
Bis erst der Morgen sich geregt!
Wie hat der ungebetne Besen
Kamin und Gassen ausgefegt!

Da kommt ein Mädchen schon die Straßen,
Das halb verschüchtert um sich sieht;
Wie Rosen, die der Wind zerblasen,
So unstet ihr Gesichtchen glüht.

Ein schöner Bursch tritt ihr entgegen,
Er will ihr voll Entzücken nahn:
Wie sehn sich freudig und verlegen
Die ungewohnten Schelme an!

Er scheint zu fragen, ob das Liebchen
Die Zöpfe schon zurecht gemacht,
Die heute Nacht im offnen Stübchen
Ein Sturm in Unordnung gebracht.

Der Bursche träumt noch von den Küßen,
Die ihm das süße Kind getauscht,
[Er steht,]1 von Anmut hingerissen,
Derweil sie um die Ecke rauscht.

Traducció: 
Tipus de traducció: 
Literal
Autor: 
Salvador Pila

Quina tempesta aquesta nit,
ha bramat fins el matí!
De quina manera aquest escombrall no desitjat
ha netejat xemeneies i carrerons!

Alhora passa una noia pel carrer
que, mig atemorida, mira a l’entorn;
com les roses que el vent fueteja,
així, mudadís, el seu rostre s’enrojola.

Un xicot ben plantat va al seu encontre,
ple d’encís se li vol atansar:
com s’esguarden joiosos i torbats
aquests inusitats brivalls!

Ell sembla preguntar si l’estimada
ja ha refet les seves trenes
que aquesta nit, a la cambra oberta,
la tempesta havia desfet.